Zurück zur Übersicht

Geht nicht, gibt’s nicht! Das haben wir bereits von Linda gelernt. In der Fortsetzung des ersten Blogeintrags erfahrt ihr mehr speziell zur Gehörlosen Community in Norwegen.

Highlights in Norwegen

Linda war von allem begeistert, angefangen von den unzähligen Gebirgen, dem Meer und ganz besonders den Polarlichtern. Faszinierend waren zudem die vielen Inseln mit den Fjords, die uns vom Sehen allen bekannt sind: Fjords ist ein weit ins Festland hinausreichender entstandener „Meeresarme“. Doch nicht nur die Landschaft bleibt der Studentin im Gedächtnis, sondern auch die freundliche Kultur der Norweger.

Linda Hemmetzberger

Extrovertiert und bemüht Kultur weiterzugeben

In Tromso begegnet man nur sehr wenigen Gehörlosen, da die meisten wegen der Schule in Trondheim oder Bergen leben. Die meisten Gehörlosen die in Norwegen studieren, absolvieren ihr Studium mithilfe eines Dolmetschers in Oslo. Auf Lindas Nachfrage wie viele Gehörlose es sind bekam die Studentin eine Schätzung von 40 Personen. Von den gehörlosen Studenten, die Linda kennenlernen durfte kann sie nur positives berichten. Sie sind sehr freundlich und aufgeschlossen und waren sehr bemüht ihr die norwegische Gebärdensprache beizubringen.

Nur Mut, alles ist möglich

Die Gehörlosen Community in Tromso ist mit 40 Gehörlosen zwar sehr klein. Dennoch sind alle sehr aufgeschlossen und waren sehr bemüht Linda die norwegische Gebärdensprache beizubringen. Lindas Nachricht an andere Gehörlose ist: „Traut Euch – alles ist möglich!“
Sie appelliert rauszugehen, sich die Welt anzuschauen und sich dabei von den online Dolmetschern helfen zu lassen. Die Organisation im Hintergrund kostet Zeit, doch die Erfahrungen die man im Ausland sammelt sind unbezahlbar.