1.Ein langjähriges Gesicht von VerbaVoice. Mit wem haben wir es heute zu tun?

Yvonne.

2. Du bist Schriftdolmetscherin. Spannend! Wie bist Du zu Deinem Beruf gekommen?

Ich habe lange überlegt, was ich beruflich machen will, Studium angefangen, abgebrochen und dann irgendwann eine Ausbildung als Bürokauffrau begonnen und abgeschlossen. Nach der Ausbildung habe ich dann in einem Berufsförderungswerk angefangen im Büro zu arbeiten und dort wurde ich gefragt, weil sie eigentlich VerbaVoice nutzen wollten für die beginnende Ausbildung der Physiotherapeuten, ob ich nicht einfach mal ausprobieren will eine Stunde dort mitzutippen.

Aus einer Stunde wurden dann ziemlich schnell alle Stunden und ich merkte, dass mir das viel Spaß macht und nach einiger Zeit kam dann VerbaVoice auf mich zu und hat mich gefragt, ob ich nicht bei ihnen anfangen will und eine Ausbildung zum Schriftdolmetscher machen möchte. Mittlerweile bin ich schon mein 6. Jahr bei VerbaVoice und mir macht es nach wie vor Spaß wie am ersten Tag, #teamliebe

Schriftdolmetscherin Yvonne

3. Schön, wenn man mit Herzblut beim der Sache ist. Was gefällt Dir an Deinem Beruf am besten?

Das Beste ist die Abwechslung. Ich bin ziemlich schnell gelangweilt, aber dadurch, dass es so viele unterschiedliche Einsätze gibt, kommt Langeweile gar nicht auf.

4. Du hast bestimmt in Deiner langjährigen Berufslaufbahn einige interessante Geschichten erlebt. Was ist Dein Highlight?

Von Dozenten, die teilweise richtig cholerisch auftreten oder auf Toilette gehen und ihr Mikro vergessen auszumachen, oder wunderbare denglische Telefonkonferenzen - war schon alles dabei. Leider vergesse ich einzelne Situationen relativ schnell wieder.

5. Zum Abschluss gehört das Wort Dir – was möchtest Du den Lesern mitgeben?

Drop the mic!